Tagesbericht Freitag

von Philipp Fischer und Dominik Hofinger

Heute fuhren wir nicht wie gewohnt mit dem Bus, sondern mit dem Zug Richtung London Bridge, da sich unser fantastischer Busfahrer Klaus für unsere Nachtfahrt ausruhen musste. Nachdem wir in der City angekommen waren, gingen wir zügig zu Shakespeares Globe Theatre, wo wir an einer sehr heiteren Führung teilnehmen durften.

Darauf folgte ein romantischer Spaziergang am Ufer der Themse zum Tower of London. Dort führte uns ein verkleideter Tour Guide durch die fast tausendjährige Geschichte der Festung. Er begeisterte uns mit Erzählungen erfolgreicher und vereitelter Ausbruchversuche und demonstrierte uns anschaulich die Feinheiten einer technisch korrekt Exekution.

Danach durften wir in Gruppen mit unseren Lehrern die Kronjuwelen des Empires sowie diverse Ritterrüstungen und Waffen bestaunen.

Bevor wir wieder mit dem Zug zurück nach Croydon fuhren, hatten wir noch 30 Minuten Freizeit, die die meisten für einen letzten Starbucks-Besuch nutzten oder im Tower-Shop verbrachten.

Nun befinden wir uns auf dem 15-stündigen Weg nach Hause, der uns auch durch den legendären Eurotunnel führen wird.

 THE END

 

 

Tagesbericht Donnerstag

 

 

 

von Theresa Hümpfner und Alica Engelhardt

Heute trafen wir uns wie gewöhnlich an unserem Treffpunkt, um von dort aus mit dem Bus nach Greenwich zu fahren. Dort machten wir uns auf den Weg zur Royal Observatory, einer Sternwarte, die wir mit Hilfe eines Audio Guides auf eigene Faust erkunden durften. So lernten wir sehr viel über die spannende und bewegende Geschichte der Seefahrt und der Astronomie. Ein besonderes Highlight für uns war der Null-Meridian.

Anschließend brachte uns unser Busfahrer Klaus zum Buckingham Palace, wo uns einige exzellente Schnappschüsse gelangen. Im grün leuchtenden, wunderschön angelegten St. James`s Park schlossen wir Freundschaft mit einigen putzigen Eichhörnchen.

Gegen halb zwei stellten uns unsere Lehrer eine halbe Stunde Freizeit am Trafalgar Square zur Verfügung, in der einige beispielsweise den Supermarkt aufsuchten.

Aber das Beste kommt natürlich immer zum Schluss: das Musical The Phantom of the Opera im Her Majesty`s Theatre.

Die Musik und die Handlung sowie die schauspielerische Leistung ließ einigen von uns einen Schauer über den Rücken laufen. Die knappen drei Stunden Dauer des Stückes vergingen wie im Flug.

Wieder einmal war ein wundervoller Tag in der Londoner Großstadt zu Ende und wir begaben uns auf die „Heimreise“ zu unseren Gastfamilien.

 

 

 

 

Tagesbericht Mittwoch

von Manuel Hofmann und Amor Arnold

Nach der gestrigen Einführung in die Sehenswürdigkeiten nahe der Themse fuhren wir heute knapp zwei Stunden zum Küstenabschnitt Beachy Head. Dort angekommen wanderten wir entlang der Klippen, von wo aus wir eine fantastische Aussicht genossen, die uns atemberaubende Fotos ermöglichte. Nach einem gemütlichen Picknick am Meer fuhren wir mit unserem Bus nach Brighton weiter. Dort teilten wir uns in Kleingruppen auf und erkundeten auf eigene Faust die Stadt. Je nach Interessenlage besichtigten die Gruppen verschiedene Einrichtungen und Attraktionen. Einige besuchten das Sea Life Centre Brighton, in dem man hautnah das Leben im Meer betrachten und erleben konnte, andere gingen auf den Pier, auf dem es Glücksspielhallen, Verkaufsstände und mehrere Fahrgeschäfte gab. Im Anschluss daran luden die vielen Läden Brightons zum Shoppen ein. Viele nutzten diese Gelegenheit, um Bücher, Kleidung, Souvenirs oder Verpflegung zu kaufen. Nach dem dreistündigen Aufenthalt begaben wir uns mit dem Bus wieder zurück nach London zu unseren Gastfamilien, die uns mit einem leckeren Abendessen empfingen.

Tagesbericht Dienstag

von Eva-Maria Stetter und Neele-Naomi Wolfschmitt
Dienstag, 22.09.2015

Nachdem wir gestern nach einer langen Busfahrt gut bei unseren Gastfamilien angekommen waren, begann heute unser Wochenprogramm. Zuerst lernten wir London und die Themse bei einer interessanten Bustour in einem Amphibienfahrzeug näher kennen. Dabei konnten wir bei regnerischem Wetter unter anderem das London Eye, Big Ben und Westminster Abbey betrachten. Besonders toll war, dass wir auf diese Weise  auch von der Themse aus einen Blick auf die Sehenswürdigkeiten werfen  konnten. Nach einer kurzen Stärkung hatten wir auf dem Fußweg zum Museum ,,Ripleys Believe it or not!“ die Gelegenheit, die City of Westminster mit ihren bedeutenden Gebäuden und Institutionen noch näher kennenzulernen und auch Fotos von und mit den Wachmännern an der Horse Guard Parade zu machen. Im Museum bestaunten wir anschließend viele interessante und kuriose Exponate des Sammlers John L. Ripley. Besonders beeinduckten uns Mutationen von Tier- und Menschenkörpern und Kunstwerke aus unüblichen Materialien (z. B. Kronkorken oder Schmetterlinge). Ein Spiegelkabinett sorgte für zusätzlichen Spaß. Danach ergab sich für uns die Möglichkeit, die umliegenden Straßen in Kleingruppen zu erkunden und in den Geschäften Souvenirs zu kaufen. Nach diesem anstrengenden, aber sehr spannenden Tag, fuhren wir wieder zurück zu unseren Gastfamilien und freuen uns auf schöne nächste Tage.     

 

 

 



Copyright 2011. Joomla 1.7 templates, WGW.